die endemischen Artendie nicht endemischen Artenzeigefinger der floristischen Gebiete

Hybläischer Distrikt

Dieser Distrikt umfasst grosse Teile des südlichen Unterbezirks.

Das Substrat wird im wesentlichen durch das Auftreten von Sedimentgestein bestimmt. Es besteht aus weitläufigen Tafeln miozäner Kalke, oft tief zerschnitten von Flusstälern, welche lokal als «cave» bezeichnet werden.
Diese stellen ein besonders typisches Landschaftselement des Hybläischen Gebietes dar und sind von grossem naturkundlichem und ökologischem Wert.
Diese stellen ein besonders typisches Landschaftselement des Hybläischen Gebietes dar und sind von grossem naturkundlichem und ökologischem Wert. In den höheren Zonen des Distrikts, vor allem in der Umgebung des Monte Lauro, sind tertiäre Lavasubstrate häufig.

Heute sind grosse Teile der hybläischen Hochebene stark anthropogen verändert, und zwar durch Saatkulturen und Weideflächen für Viehzucht.
Naturnahe Vegetation findet man vor allem in unwegsamen und schwer zugänglichen Gebieten, besonders im Talgrund und an den Flanken der «cave».
Die typischen Formationen sind immer- und sommergrüne Wälder, Galeriewälder der Fließgewässer, aber auch verschiedene Typen von Garriguen, Macchien und Wiesen sowie die Felshabitate.

 

Valle Tellesimo Vendicari - Ephedro-Juniperetum macrocarpae Es kostet zu Kalk Steilhang, Halbinsel Maddalena Erica multiflora L. - Pantalica Pyrus amygdaliformis Vill. - Pantalica