die endemischen Arten die nicht endemischen Artenzeigefinger der floristischen Gebiete
Nordöstlicher Unterbezirk

Madonischer Distrikt

Aufgrund seiner paläogeographischen Geschichte und seiner geologischen Natur unterscheidet sich der madonische Bergkomplex sehr deutlich von den anderen Berggebieten der Insel.
Er ist vorwiegend aus Dolomit und mesozoischen Kalken aufgebaut, die manchmal durchmischt sind mit quarzsandstein und Ton.

Zahlreiche Gipfel übersteigen 1700 m. Die maximalen Höhen liegen bei 2000 m.

Die Landschaft zeigt sich sehr vielgestaltig und oft gut erhalten. Es gibt ausgedehnte Formationen mit Buchenwäldern, immergrünen Eichenwäldern (Steineiche und Korkeiche), sommergrünen Wäldern mit Flaum- und Stieleichen, auch Garriguen, Weiden und Zwergstrauchgebüsche und Biozönosen auf Fels und Quartzsandstein sowie an Ufern und Feuchtstandorten.

In Madonien findet sich das grösste Endemitenkontingent der ganzen Insel, so dass dieses Gebiet ein besonderes Interesse verdient.

 

Madonie bebaut Ich schottere der Madonie